Unterhaltung

James Blunt erinnert sich vage Kannte Carrie Fisher ihr Todesdatum?

Hatte sie tatsächlich eine Todes-Ahnung?

Hatte sie tatsächlich eine Todes-Ahnung?

(Foto: imago/ZUMA Press)

Kann es wirklich wahr sein? Kann Carrie Fisher tatsächlich geahnt - gar gewusst - haben, dass sie nicht mehr lange leben wird? Laut Sänger und Freund der Schauspielerin, James Blunt, soll es nämlich so sein.

Unheimliche Begebenheit: Schauspielerin und Autorin Carrie Fisher (1956-2016) soll ihr eigenes Todesdatum auf einen Karton mit einem Princess-Leia-Foto darauf - jener "Star Wars"-Rolle, die sie zum Weltstar machte - geschrieben haben. Das berichtet Musiker James Blunt.

Wie die "Sunday Times" weiter meldet, soll es sich um "Februar 2017" gehandelt haben, also nur wenige Wochen nach ihrem tatsächlichen Tod am 27. Dezember 2016.

Zu früh - findet nicht nur James Blunt.

Zu früh - findet nicht nur James Blunt.

(Foto: Warner Music/Jimmy Fontaine)

"Sie hat einen Papp-Ausschnitt mit sich selbst als Leia darauf außerhalb meines Zimmers platziert. Auf der Stirn standen ihr Geburtsdatum und ihre Todesdatum geschrieben", wird Blunt vom Kulturmagazin der Sonntagszeitung zitiert.

Obwohl er sich nicht an das konkrete Datum erinnern könne, sei es ungefähr der aktuelle Zeitraum gewesen. "Ich weiß noch, dass ich dachte, dass es zu früh ist", fuhr er fort. Blunt lebte während der Aufnahmen zu seinem Debütalbum "Back To Bedlam" (2005) auf Fishers Anwesen in Los Angeles.

Kennengelernt hatten sich Fisher und Blunt ebenfalls in der Stadt. Der enge Kontakt blieb offenbar bestehen; sie wurde die Patentante seines inzwischen ein Jahr alten Sohnes. Kurz nach Weihnachten war Fisher überraschend an den Folgen eines Herzinfarktes gestorben.

Quelle: n-tv.de , soe/spot

Mehr zum Thema