Unterhaltung

Trauer um Lebensgefährten Esther Schweins verliert ihre große Liebe

Esther Schweins und Lorenzo Mayol Quetlas wurden 2006 ein Paar.

Esther Schweins und Lorenzo Mayol Quetlas wurden 2006 ein Paar.

(Foto: imago/Lumma Foto)

Auf Mallorca führten sie ein bodenständiges Leben. Sie Schauspielerin, er Landwirt. Nun muss Esther Schweins alleine weitermachen. Ihr langjähriger Partner Lorenzo Mayol Quetlas erlag dem Krebs.

Der langjährige Lebensgefährte von Esther Schweins ist tot. Lorenzo Mayol Quetlas ist im Alter von 53 Jahren verstorben, wie die Agentin der Schauspielerin mitteilte. Nach Informationen der Zeitung "Bild" litt Schweins' Partner an Darmkrebs. Die Krankheit soll kurz und schwer verlaufen sein. Quetlas habe sich bis zuletzt einer Chemotherapie unterzogen, heißt es. Er soll am Abend des 11. September im Krankenhaus gestorben sein.

Esther Schweins war rund zwölf Jahre mit dem Spanier Quetlas zusammen und hat mit ihm zwei gemeinsame Kinder, eine zehnjährige Tochter und einen achtjährigen Sohn. Die Familie lebt seit 2008 auf Mallorca, wo Quetlas sich als Bio-Bauer und Pferdewirt betätigte.

2014 erzählte Schweins der Berliner "B.Z." in einem Interview: "Mein Mann ist ein richtiger Kerl. Man schaut ihn an und irgendetwas in einem sagt: Der bringt dir das Bison nach Hause, wenn es hart auf hart kommt." Sie schätze außerdem seine Erdverbundenheit, sagte Schweins.

"Er war ein sehr guter Mensch"

In seiner Heimat auf Mallorca ist die Trauer um Quetlas groß. "Es ist ein Jammer. Er war ein sehr guter Mensch", zitiert "B.Z." einen Freund des Verstorbenen. Der erzählte auch, Quetlas habe zuletzt dünn und geschwächt ausgesehen.

Schweins war in den 90er Jahren als Komikerin mit dem Comedy-Format "RTL Samstag Nacht" bekannt geworden. Nach dem Ende der Show war die heute 47-Jährige in zahlreichen Fernseh- und Kinoproduktionen zu sehen. Zuletzt spielte sie im Fantasyfilm "Mara und der Feuerbringer" an der Seite von Jan Josef Liefers. Außerdem konzentrierte sie sich wieder mehr auf die Arbeit am Theater.

Quelle: n-tv.de , ame/spot