Auto

Schönheit mit H-Kennzeichen Mercedes 280 E - Liebe in Orange Beauty

Ein 78er 280 E in der seltenen Farbe Cayenne Orange dürfte so schnell kein zweites Mal zu finden sein.

Ein 78er 280 E in der seltenen Farbe Cayenne Orange dürfte so schnell kein zweites Mal zu finden sein.

In der Zulassungsstatistik der H-Kennzeichen folgt der Mercedes W123 gleich nach dem Platzhirsch VW Käfer. Aber worin besteht der Zauber dieser fast 40 Jahre alten Businesslimousine? Eine Ausfahrt mit dem 280 E bringt die Antwort.

Der Sonntagsausflug bei bestem Wetter führt durch Köln und anschließend durch die ländliche Peripherie. Was auf der Fahrt zu sehen ist: mehrere Mercedes W123. Denn davon sind in Deutschland immer noch rund 17.000 Exemplare zugelassen – nach automobiler Rarität sieht das nicht gerade aus. Doch selbst der W123 kann in bestimmten Fällen zum Exoten werden. Der Besitzer des Testwagens hatte jedenfalls Glück. Sein 78er 280 E in der seltenen Farbe Cayenne Orange (Code 406) dürfte so schnell kein zweites Mal zu finden sein. Hinzu kommt, dass diese Schweizer Erstauslieferung auch noch über Klimaanlage und Tempomat verfügt – nicht nachgerüstet wohlgemerkt, der Benz wurde so ausgeliefert, und das ist auch in der Datenkarte vermerkt.

Vor 40 Jahren gehörte die linke Spur dem 280 E.

Vor 40 Jahren gehörte die linke Spur dem 280 E.

Verhaltener Luxus

Der immer noch zuverlässig funktionierende Geschwindigkeitsregler ist insofern interessant, als dass er ja erst 1975 in Europa debütierte mit Einführung des damaligen S-Klasse-Topmodells 450 SEL 6,9. Ansonsten hält sich die orangene Schönheit mit Luxus zurück – Kurbelfenster, profane Stoffsitze, nicht einmal eine Armlehne oder Zentralverriegelung sollte dem Besitzer dieses Zwoachtzigers vergönnt sein.

Unter seiner Motorhaube arbeitet der bekannte M110 mit 2,8 Litern Hubraum – im hier besprochenen Exemplar bringt es der Reihensechszylinder mit den zwei obenliegenden Nockenwellen auf 177 PS. Heute mag man vielleicht schmunzeln, aber vor fast vierzig Jahren war die linke Spur für den 280 E abonniert. Selbst heutzutage gibt die Limousine auch auf deutschen Autobahnen keineswegs das Hindernis – die Werksangabe lautet auf 200 km/h Spitzentempo. Als Kraftübertragung dient in diesem Fall der damals sensationell fortschrittliche Vierstufen-Wandlerautomat – lieferbar gegen frivol teure 1680 Mark.

Der 280 E besticht im Innenraum durch eine heute fast klassische Schlichtheit.

Der 280 E besticht im Innenraum durch eine heute fast klassische Schlichtheit.

Unkaputtbarer Sechszylinder

Und so geschmeidig, wie die Bremsbänder die Planetenräder festkrallen – da würde sich auch bei heutigen Neuwagen niemand beschweren. Komfort kann der 280 E, allerdings haben sich die Bereiche verschoben. So fühlt es sich wohlig an, in Tateinheit mit der weichen Federung und den 14-Zöllern der Siebziger-Serie über Frostplatzer zu schweben. Von fahrdynamischen Übungen dagegen sollte Abstand genommen werden, mit seiner aus aktueller Sicht antiquierten Schräglenkerhinterachse aus dem Vorgängermodell Strichacht war der 123er bereits Ende der Achtziger nicht mehr allzu modisch unterwegs. Mit dem W201 schließlich ersetzte Mercedes diese Konstruktion durch die modernere Raumlenkerachse.

Es ist übrigens auch schön, den Sechszylinder von außen in Aktion zu erleben. Direkt hinter der zweiflutigen Auspuffanlage stehend, vernimmt man den sonoren Klangeindruck am besten. In Zeiten völlig ungefilterter Motortöne fiel das Zylinderraten noch einfacher als heute. Die M110er gelten übrigens als unkaputtbar – nur hydraulischer Ventilspielausgleich war den Triebwerken mit dem charakteristischen Zylinderkopf ein Fremdwort, so dass sie gerne zum Tickern neigen. Wenn man der Werkstatt seines Vertrauens moderate 200 Euro überweist, wird dieses potenzielle Problem jedoch rasch behoben.

Der Reihensechzylinder M 110 gilt bis heute als fast unkaputtbar.

Der Reihensechzylinder M 110 gilt bis heute als fast unkaputtbar.

Ohne Drehzahlmesser jenseits der 3000

Richtig leise bleibt es in der Fahrgastzelle nach heutigen Maßstäben nicht, aber das macht ja auch einen Teil des Oldie-Charmes aus. Schwer vorzustellen, dass man es vor wenigen Jahren noch als normal hingenommen hat, weit jenseits der 3000 Umdrehungen auszuhalten, um mit Richtgeschwindigkeit dahinzuplätschern. Ganz genau nachprüfen kann man es nicht, denn für die frühen 123er gab es nicht einmal gegen Aufpreis einen Drehzahlmesser. Zusätzlich pustet der Wind ordentlich bei Hochgeschwindigkeitseinlagen, also schnell wieder auf die Landstraße.

Bei gemütlicheren Tempo verlagert sich die Konzentration: Jetzt bekommt auch die karge Architektur etwas Aufmerksamkeit ab. Das riesige Steuerrad fest in der Hand wandert der Blick über die überwiegend in Kunststoff gehaltenen Armaturen. Aber halt! Einen kleinen Zebranoholz-Streifen hatten die Innenraumgestalter dann doch übrig für ihren großen Sechszylinder.

Fahrdynamische Übungen sind mit der Schräglenkerhinterachse nicht die Sache des 280 E.

Fahrdynamische Übungen sind mit der Schräglenkerhinterachse nicht die Sache des 280 E.

Wie war das noch mit dem Luxus? Die Tachoskala reichte beim 280er (auch bei den Vergasern) bis 230 km/h – der Stolz darüber, es den Käferfahrern mal richtig zeigen zu können, hat damals vermutlich über den Schmerz hinweggetröstet, dass solche praktischen Gimmicks bei den Franzosen oder Italienern dieser Klasse längst zum Serienstand gehörten. Die bescheidenen Schwaben brauchten das nicht, hier zählte schließlich Ingenieurkunst und Solidität.

Solide ist ein W123 wahrlich, diesen Geist atmet er aus jeder Pore. Selbst nach fast vierzig Jahren fährt der 280 E unglaublich fest – hier klappert oder knarzt wirklich gar nichts. Rund 35.000 Mark musste der Neuwagenkäufer unseres 280 E seinerzeit auf den Tisch legen. Inklusive Automatik, Klimaanlage und Tempomat. Das leichtgängige Servo-Riesenlenkrad war ohnehin an Bord. Für 17.000 Euro bekommt man heute nur mit Mühe einen neuen Golf, der aber vermutlich leiser ist. Schwamm drüber, die Blicke der Passanten gehören dem orangefarbenen 280 E. Er ist der unangefochtene Star, nicht nur, aber auch wegen der Farbe. Orange Beauty eben.

Quelle: n-tv.de , Patrick Broich, sp-x

Mehr zum Thema