Auto

Stonic als kleine Nummer 4 Kia bringt erstes Mini-SUV auf den Markt

Kia bringt im Herbst den Stonic auf den Markt.

Kia bringt im Herbst den Stonic auf den Markt.

Mini-SUVs sind ein neuer Trend in der Autobranche. Auch Kia mischt mit - und fährt im Herbst den Stonic vor. Der kleine Bruder des Sportage soll gegen Nissan Juke, Opel Crossland X und VW T-Roc antreten.

Kleine SUVs sind das nächste große Ding der PS-Branche: Deshalb stellt jetzt auch Kia seinen Geländewagen Sorento und Sportage einen kleinen Bruder zur Seite. Das dritte SUV des koreanischen Herstellers wird den Namen Stonic tragen und soll im Herbst in den Handel kommen, teilte das Unternehmen mit. Der Stonic tritt dann gegen Nissan Juke, Opel Crossland X und VW T-Roc an. Die Premiere dürfte auf der IAA in Frankfurt (14. bis 24. September) stattfinden.

Eine erste veröffentlichte Zeichnung zeigt einen bulligen Viertürer im modischen Crossover-Stil. Auffällig sind der hoch angesetzte, schmale Kühlergrill und die flankierenden Scheinwerfer. Technisch wird sich der Stonic wohl am Kleinwagen Rio orientieren, auch dessen Dreizylinderturbobenziner mit bis zu 120 PS dürfte zu haben sein

Das kleine SUV tritt gegen Nissan Juke und Co. an.

Das kleine SUV tritt gegen Nissan Juke und Co. an.

Gezeichnet im europäischen Designstudio in Frankfurt am Main und maßgeblich im europäischen Entwicklungscenter in Rüsselsheim entworfen, teilt sich der Stonic viel Technik mit dem kompakten Golf-Gegner Cee'd. Von ihm wird nach Informationen aus Unternehmenskreisen auch der Antriebstrang übernommen. Ein Allradantrieb für den aufgebockten Kleinwagen ist deshalb offenbar nicht vorgesehen bzw. könnte optional angeboten werden.

Im Modellprogramm der Koreaner wird sich das vierte SUV der Marke unterhalb des Mittelklassemodells Sorento, des kompakten Sportage und des Hybrid-SUV Niro einordnen. Unbekannt ist noch der Preis. Die einschlägige Konkurrenz startet bei knapp 20.000 Euro.

Der Stonic ist nur einer von vielen kleinen SUVs, die in diesem Herbst an den Start gehen. Sein wichtigster Konkurrent kommt aus den eigenen Reihen und nutzt die gleiche Plattform. Denn fast zeitgleich schickt die Schwestermarke Hyundai den ganz ähnlich konzipierten Kuna ins Rennen. Und auch aus Deutschland gibt es wichtigen Nachwuchs auf der Buckelpiste: Dort läuft sich bei VW unterhalb des Tiguan die Serienfassung des T-Roc warm.

Quelle: n-tv.de , sni/dpa/sp-x

Mehr zum Thema