Auto

Hier steigt der Wert Fünf Alltags-Oldtimer mit Potenzial

Vom Gebrauchtwagen zum Liebhaberstück avanciert ist mittlerweile die dritte Generation Bulli - hier Anfang und Ende der T3-Baureihe.

Vom Gebrauchtwagen zum Liebhaberstück avanciert ist mittlerweile die dritte Generation Bulli - hier Anfang und Ende der T3-Baureihe.

Es ist nicht so, dass nur Autos, die es lediglich in homöopathischen Größenordnungen gibt, als Oldtimer an Wert gewinnen. Auch ganz triviale Alltagsfahrzeuge, von denen man es auf den ersten Blick nicht erwartet, können Potenzial haben. Hier sind fünf Beispiele.

Während die Preise der großen Oldtimer-Traumwagen wie Porsche 911 längst abgehoben sind, gibt es bei den älteren "Alltagsautos" diverse Modelle, die noch gar nicht so lange vom Gebrauchtwagen zum Liebhaberstück avanciert sind, deren Wert nun aber steigt. In einer umfassenden Auswertung hat die Internetplattform mobile.de Wertzuwächse zusammengestellt. Hier sind fünf Beispiele von Oldtimern unter 10.000 Euro, deren Preis in den letzten Jahren ordentlich gestiegen ist, die aber noch Potenzial nach oben haben.

Dass der von 1978 bis 1986 produzierte Audi 80 B2 mal Kult wird, hätte kaum jemand gedacht.

Dass der von 1978 bis 1986 produzierte Audi 80 B2 mal Kult wird, hätte kaum jemand gedacht.

BMW 3er Cabrio (E30): Wer 2010 ein Cabrio der zweiten 3er-Reihe von BMW gekauft hat, kann sich nun glücklich schätzen: In sechs Jahren haben die von 1985 bis 1993 gebauten, offenen Fahrzeuge der Baureihe E30 ihren Wert verdoppelt. Heute kosten sie im Schnitt knapp 10.000 Euro, Tendenz steigend. In diesem Jahr feiert die Marke BMW ihren 100. Geburtstag, das pusht das Interesse an den Klassikern aus München zusätzlich.

Auch der Mercedes W123 steigt als T-Modell im Preis.

Auch der Mercedes W123 steigt als T-Modell im Preis.

Mercedes W123 Kombi: Während die Preise für die Limousine des Strich-Acht-Nachfolgers stagnieren, ziehen die des deutlich selteneren Kombi an: Innerhalb eines Jahres ist der Durchschnittpreis des T-Modells um fast 20 Prozent gestiegen und liegt jetzt bei knapp 8000 Euro. Bei dem Vorläufer der E-Klasse sehen die Experten auch für die Zukunft eine deutliche Tendenz nach oben.

VW T3: Vom Gebrauchtwagen zum Liebhaberstück avanciert ist mittlerweile auch die dritte Generation des Bulli. Seine Vorgänger sind längst Kult, nun ist das von 1979 bis 1992 produzierte Modell dran – die letzte Transporter-Baureihe mit Heckantrieb. Im vergangenen Jahr sind die Preise um ein Drittel gestiegen und liegen derzeit im Schnitt bei rund 8000 Euro – wer noch einen Bulli haben will, sollte wohl jetzt zugreifen.

Mazda MX-5 1. Generation: Mit dem Klappscheinwerfer-Modell läutete Mazda 1989 die Renaissance der Roadster ein. In den vergangenen Jahren lagen die Durchschnittspreise ohnehin recht stabil zwischen 3500 und 4000 Euro, nun sehen die Experten eine steigende Tendenz. Im vergangenen Jahr zogen die Preise an und liegen derzeit bei rund 4300 Euro.

Audi 80 B2: Dass die von 1978 bis 1986 produzierte Baureihe mal Kult werden sollte, hätte sich wohl kaum jemand träumen lassen. Lag der Preis 2010 noch bei rund 2300 Euro, werden nun schon im Schnitt 4100 Euro aufgerufen. Allein im vergangenen Jahr ist der Wert eines Audi 80 B2 um etwa 40 Prozent gestiegen, Experten sehen auch hier noch Potenzial. Sein Vorgänger B1 liegt im Durchschnitt immerhin schon bei 5800 Euro.

Quelle: n-tv.de , hpr/sp-x

Mehr zum Thema